Abfallwirtschaftsbetrieb München

Kampagne gegen Plastikmüll

In anderen Dimensionen denken

In den letzten Jahren ist das Bewusstsein für den verantwortungsvollen Umgang mit Kunststoff gestiegen, doch die Menge an produziertem Plastikmüll bleibt alarmierend hoch. Allein in München gibt es jährlich 42.000 Tonnen an Verpackungsmüll. Diesen Zahlen geben wir in der neuen Kampagne des Abfallwirtschaftsbetriebs München (AWM), der die Münchner Bürger für das Thema Plastikabfälle sensibilisieren möchte, nun ein Gesicht. Ziel der Kampagne mit dem Titel „Plastikmüll ist ein Riesen-Problem!“ ist es, die Dimension der Problematik deutlich zu machen. Als neue Kampagnen-Idee zur Abfallvermeidung setzen wir dabei die klare Strategie des AWM um, dass die Abfallvermeidung das wichtigste Ziel ist. Und integrieren deshalb in die Kampagne zwölf Tipps für den Alltag, wie man Einwegprodukte durch nachhaltigere Alternativen ersetzen kann.


Die Umsetzung

Tüten, Coffee-to-go-Becher und Verpackungen: Plastikmüll ist überall. Wie viel es tatsächlich ist, zeigen wir in der neuen Abfallvermeidungs-Kampagne für den AWM. Anhand dreier bekannter Münchner Bauwerke visualisieren wir, welche Mengen an Müll die Münchner Bürger produzieren. In einer Stunde ist es so viel Plastikmüll, dass man damit die komplette Bavaria füllen könnte. Einen Tag bräuchte es für das Siegestor, eine Woche für einen Turm der Frauenkirche. Die Bilder sollen nicht nur zum Nachdenken, sondern vor allem zum Handeln anregen. Die Devise ist: Recyceln ist zwar gut, noch besser aber ist die Müllvermeidung. Die Kampagne läuft auf Infoscreens, CLPs, Flyer, Großflächenplakaten, sowie im Fahrgast TV der Münchner Verkehrsbetriebe und als Fahrzeugbeschriftung des AWM Fuhrparks.

Mehr erfahren?

Ansprechpartner

Stephanie Prem
Senior Account Manager
Tel. +49 89 895622-38
stephanie.prem@red.de